Das Design der Eule

Bei der Eule geht es ums Entdecken, Lesen und Teilen von Texten. Einige Hintergründe zum Design dieser Webseite von ihrem Entwickler.

Texte lesen

Die Eule ist in erster Linie eine Internetseite, die Menschen in ihrem Internetbrowser aufrufen. Diesem Umstand trägt das Design der Eule Rechnung. Sie ist eben kein Papier-Magazin, sondern eine Webseite, die auf unterschiedlichsten Geräten in unterschiedlichsten Größen angezeigt werden kann.

Wir rechnen damit, dass über die Hälfte der Seitenaufrufe der Eule nicht von traditionellen Computern, sondern von Mobiltelefonen ausgehen. Die Seite ist also zuerst für Mobilgeräte konzipiert. Auf größeren Bildschirmen breitet sich das Layout dann dynamisch über die verfügbare Fläche aus.

Ab einer bestimmten Größe wird der gesamte Textblock ein Stück nach rechts eingerückt. Dies gibt unseren Fließtexten einen gewissen Wiedererkennungswert und hilft obendrein dem Auge, Zeilenanfänge bequemer zu erfassen.

Das Auge liest bekanntlich mit, und so bekommt jeder Artikel auf der Eule ein passendes Foto oder eine Grafik, die den Ton des Textes anteasert. Um diese Bilder richtig zur Geltung kommen zu lassen, werden sie in der Artikelansicht auf der vollen Breite des Bildschirms angezeigt. Besonders gern verschaffen wir tollen Fotos unter freier Lizenz Reichweite – Urheber und Quelle werden selbstverständlich an jedem Bild angegeben.

Wir wollen, dass unsere Leserinnen und Leser unsere Texte so lesen können, wie es ihnen passt. Deshalb bieten wir alle neuen Artikel ungekürzt in unserem RSS-Feed an. Und es gibt die Eule als E-Mail-Newsletter (mit dem wir in Zukunft noch einiges vorhaben. Bleibt gespannt).

Texte teilen

Im Zentrum der Eule steht das Leseerlebnis. Viele Webauftritte besonders großer Medienanstalten stellen das sogennante “Engagement” ins Zentrum und füllen die Seite mit social media-Leisten und Knöpfen, die ständig Teile des Textes bedecken, und füllen den ganzen Bildschirm mit Pop-Ups, die irgendeinen Newsletter bewerben. Im Kontrast dazu ist es uns wichtig, die Texte der Eule – um die es ja geht – zur Geltung kommen zu lassen. Besonders auf Mobilgeräten steht also immer der gesamte Bildschirm für Text und Bilder zur Verfügung.

Trotzdem leben auch wir natürlich vom Engagement. Am Ende jedes Artikels finden sich praktische Links zum Teilen per Facebook, Twitter oder E-Mail (schließlich kann man so etwas erst nach dem Lesen eines Artikels entscheiden). Wir vertrauen unseren Leserinnen und Lesern, dass sie gute und wichtige Texte weiterempfehlen, ohne dass wir die bunten Buttons beständig in ihrem Blickfeld baumeln lassen müssen.

Texte entdecken

Die zweitwichtigste Aufgabe dieser Seite ist es, beim entdecken lesenswerter Texte der Eule zu helfen. Dafür gibt es unter jedem Artikel ein paar thematisch passende Empfehlungen. Mit wachsender Anzahl der Texte werden auch diese Empfehlungen zunehmend präziser werden.

Außerdem haben wir es kinderleicht gemacht, von einem Artikel zurück auf die Startseite zu kommen: Einfach beständig nach unten scrollen, die Startseite erscheint dann beinahe nahtlos.

Unsere Startseite ist der beste Ort, um durch aktuelle Texte und Themen auf der Eule zu stöbern. Auch hier stehen die Texte unserer Autorinnen und Autoren im Vordergrund. Auf der Startseite finden sich nicht nur chronologisch gelistete Artikel, sondern auch individuell kuratierte Sammlungen zu aktuellen Themen. Es lohnt sich also, immer mal vorbeizuschauen.

Was kommt

Das aufregende am Designen für das Web ist, dass sich alles so schnell entwickelt. Die Eule wird sich selbstverständlich weiterentwickeln, wir werden hinter den Kulissen weiter an Verbesserungen und neuen Features arbeiten. Dabei freuen wir uns über Feedback! Wenn ihr einen Vorschlag oder eine Fehlermeldung kundtun möchtet, benutzt einfach unser Kontaktformular. Wir vertrauen dem scharfen Blick unserer Leserschaft und werden alle eure Vorschläge im Team diskutieren.

Ansonsten wünsche ich allen viel Freude beim Lesen der Eule!

Kommentar schreiben