Wie Radio

Abgehört (1): Offenbart Podcast – Der bärtigste Bibelcast im Web

Über die Bibel sprechen – es ist zum Bärte raufen! Mit Simon und Lukas vom Bibelcast Offenbart wird das Bibellesen interessant und unterhaltsam zugleich.

Unter dem Titel Abgehört stellen wir aller zwei Wochen einen Podcast vor, der sich mit christlichen oder theologischen Themen auseinandersetzt. Weitere Vorschläge und Hinweise könnt ihr gerne direkt in die Kommentarspalte packen oder per Email an redaktion@eulemagazin.de schicken.


Offenbart Podcast – Der bärtigste Bibelcast im Web

Wo und wie?

Wo: direkt unter offenbartcast.de & auf allen gängigen Podcastplattformen
Episodenlänge: ca. 30–45 Minuten
Bisher erschienen: 37 Folgen
Social: Facebook, Twitter, Instagram & Pinterest

Der Fragebogen

Worum geht es in eurem Podcast?
Wir diskutieren uns durch die Bibel. Aktuell sind wir im Markusevangelium.

An welche Zuhörerschaft richtet ihr euch?
Wir richten uns an jeden, der gerne zwei Typen beim Bibellesen und darüber Diskutieren zuhört. Einige unser engagiertesten Hörer sind Nicht-Christen (Eigenbezeichnung) – das freut uns sehr.

Verfolgt ihr ein höheres Ziel?
Wir wollen zeigen, dass man die Bibel auch einfach mal lesen kann – und dass es sich lohnt und sogar Spaß macht. Davon erhoffen wir uns, dass Menschen – Christen wie Nicht-Christen – (neues) Interesse an der Schrift bekommen und im besten Fall auch Mut, sie selbst zu lesen. Wir wünschen uns, dass sie dadurch im Glauben herausgefordert und gestärkt werden. Vielleicht kann so ein Podcast auch, schon durch das Format, neue Impulse in die Kirchenlandschaft senden: Für mehr Leben in der Theologie und mehr Theologie im Leben. Last but not least: Wir diskutieren einfach gerne miteinander – und dass uns die Bibel die Themen vorgibt, macht die Sache besonders spannend.

Lukas

Wer spricht euren Podcast?
Simon, Theologiestudent am IGW Berlin und Lukas, Theologiestudent an der Uni Hamburg. Bartträger.

Und an welchem Tisch findet man euch in der großen Halle?
Wir stehen noch an Gleis 9¾ und warten auf den Zug nach Narnia.

Simon

Welche ist eure Lieblingsfolge, und warum?
Uns fehlt in bisschen der Überblick … Gut finden wir auf jeden Fall Folge 24: Angst am Arsch der Welt (Mk 4,35-41). Und zwar, weil der Text uns besonders angesprochen hat, wir das Thema Angst und Zweifel wichtig finden und weil wir mit dem Gebet zum Ende der Folge ein spontanes Wagnis eingegangen sind.

Welchen Themen wollt ihr euch als nächstes widmen?
Wir bleiben im Hauptprogramm beim Markusevangelium – aktuell sind wir in Kapitel sechs. Darüber hinaus denken wir über zusätzliche neue Formate mit Gästen und zum AT nach.

Habt ihr ein Podcast-Vorbild oder einen Podcast außer eurem eigenen, den ihr unseren Leser_innen ans Herz legen wollt?
Wir hören beide gerne den Podcast Tischgespräche von Malte Detje und Knut Nippe. Simon hört vor allem gerne die Spielecasts Auf ein Bier und Stay Forever und Lukas schaltet beim Sport auf zeitsprung.fm.

Hört ihr euren Podcast auch selbst an?
Simon: Zugegeben … ja. Er plätschert so schön dahin. Lukas: Ja. Beim Schneiden höre ich jede Stelle 3–4 Mal.

Ein Bibelwort, das euren Podcast treffend beschreibt:
„Siehe, wie fein und lieblich ist’s, wenn Brüder einträchtig beieinander wohnen! Es ist wie das feine Salböl auf dem Haupte Aarons, das herabfließt in seinen Bart, das herabfließt zum Saum seines Kleides, wie der Tau, der vom Hermon herabfällt auf die Berge Zions! Denn dort verheißt der HERR Segen und Leben bis in Ewigkeit.“ – Psalm 133, 1–3

Abgehört

Folge 17: Mama bringt die Brotdose (Mk 3,31-35)

„Eindruck zum Start: Mensch, ist das professionell produziert. Guter Sound, prima Intro. Dann geht es los mit wirklich witzigem Geplapper über Bärte und Essen. Nach einer Bibellesung geht es Satz für Satz durch den Text. Dabei geht es mal süffisant-locker, mal kritisch-bestimmt zu. Und dann wird es nach der Hälfte der Zeit auf einmal deep. Ein herausfordernder Text. Zwei ehrliche, fromme Sprecher. Eine unterhaltsame und interessante Dreiviertelstunde.“ (pg)

Ein guter Satz

„Dicker, fürchte dich nicht, glaube nur.“

– aus Folge 29: Das geht dich nichts an (Mk 5,35-42)

Kommentar schreiben